Stephanie Bühlmann

Stephanie Bühlmann studierte an der ZHdK (Master of Performance bei Prof. Lina Maria Akerlund. Liedduo bei Hartmut Höll, Barockgesang bei Jill Feldman) und an der HSLU (Master of Interpretation bei Prof. Barbara Locher).

Als freischaffende Sängerin gastiert sie regelmässig an den verschiedensten Bühnen. So sang sang sie bereits zahlreiche Partien, unter anderem: Pamina und Papagena (Zauberflöte von Mozart), Adele (Die Fledermaus von Strauss), Doretta («La Rondine» von Puccini), Kate («Kiss me Kate» von Porter), Gwendolina («L’importanza di esser Franco» von Castelnuovo-Tedesco), Elisabeth (Marie Stuart von Niedermeyer), Angela («Prestami tua moglie» von Leoncavallo). Zuletzt sang sie in der Oper Maddalena von Thomas Trachsel die Titelpartie der Maddalena in einer viel beachteten Produktion im Palazzo dei Congressi in Lugano. Für drei CD Aufnahmen war sie bei Toccata Classics und der Richard Flury Stiftung unter Vertrag: Céline in der Oper «Die helle Nacht» mit dem Göttinger Symphonie Orchester, Dienerin in der Oper «Der schlimm-heilige Vitalis» mit den Nürnberger Symphoniker, in einer Lied CD mit 45 Liedern von Richard Flury, Pianistin: Margaret Singer. Für Solo Musica hat sie in einer Co-Produktion mit dem Radiostudio SRF Zürich die CD Zauberluft aufgenommen. Pianist: Benjamin Engeli.

Im August 2024 steht sie erneut im Tonstudio: zusammen mit dem Tenor Daniel Behle und dem Pianisten Benjamin Engeli widmet sie sich Vertonungen von Gedichten von Josef Reinhart. Die CD wird 2025 bei Solo Musica erscheinen. Ihre Arbeit wurde vom Kanton Solothurn mit dem Kunst- und Kulturpreis für Musik ausgezeichnet.

www.stephaniebuehlmann.com